fbpx

Welche Nähmaschine hast du im Einsatz? Interview mit Steffi von Schimalto

by Christine
0 comment 1464 views
welche Nähmaschine

Starten möchten wir heute mit einer kleinen Reihe zum Thema “Welche Nähmaschine hast du im Einsatz?” Es gibt ja so unglaubliche viele tolle Nähmaschinen auf dem Markt, dass man leicht überfordert ist, wenn man sich ein neues Modell zulegen möchte. Warum also nicht mal hinter den Schneidervorhang gucken und schauen, worauf andere Schneiderlein so nähen?

Genau das haben wir getan. Für diesen heutigen Beitrag haben wir die Accessoire Designerin Steffi von Schimalto befragt. Steffi fertigt wunderschöne Accessoires, wie z. B. Windeltaschen, Handarbeitskörbe oder Taschen und vertreibt die Schnitte dafür im eigenen Shop, so dass auch jeder die Modelle spielend leicht nachnähen kann. Da hat es uns natürlich interessiert mal hinter die Kulissen zu schauen.

Hier unser Interview mit Steffi:

1. Wie bist du zum Nähen gekommen und wann hast du dir deine erste Nähmaschine gekauft?

Meine Mutter hat sich nach einer längeren Nähpause eine neue Nähmaschine gegönnt. Ich hatte eigentlich gar keinen Bezug zum Nähen, durfte aber mal das Gaspedal treten.

Da war es dann geschehen, in der folgenden Woche habe ich direkt meine erste Nähmaschine für 50 EUR über eBay-Kleinanzeigen erstanden und der Wahnsinn nahm seinen Lauf.

2. Welche Nähmaschine nutzt du aktuell und wieso hast du dich ausgerechnet für dieses Modell entschieden?

Meine erste Nähmaschine (siehe 1.) hat mich viele Nerven gekostet. Ständig hat sich der Faden verheddert und ich war mehr am Ein- und Ausfädeln, aufschrauben, reinigen, wieder zusammenschrauben, als am Nähen. Trotzdem habe ich bis Weihnachten durchgehalten.

Dann zog die Pfaff Ambition Essential bei mir ein, ein Jahr später zusätzlich die Pfaff Creative 3.0, da ich natürlich auch bald sticken wollte.

3. Wie zufrieden bist du mit deiner Nähmaschine? Kannst du alles damit nähen?

Aktuell nähe ich aus Platzgründen nur auf der Creative 3.0, mit der ich aber auch sehr zufrieden bin. Krabbelpuschen aus Leder, Filzkörbe, aber natürlich auch leichtere Baumwollstoffe sind gar kein Problem.

Da ich die Maschine aber auch häufig zum Sticken nutze und bald mein eigenes Nähzimmer haben werde, kommt dann auch die Pfaff Ambition Essential wieder dazu, so dass ich parallel arbeiten kann. Diese hat zwar einen etwas schwächeren Motor, für die meisten Dinge die ich nähe, reicht sie aber mehr als aus.

4. Hat alles von Anfang an gut geklappt oder hattest du zu Beginn Schwierigkeiten, wenn ja welche?

Eigentlich hatte ich von Anfang an (bis auf die technischen Probleme mit meiner ersten, gebrauchten, 50 EUR-Maschine) viel Spaß am Nähen und kam super zurecht. Wenn das Ergebnis mal nicht so schön wurde, lag es an meiner Ungeduld. Inzwischen bügle ich fleißig zwischen den Nähschritten und lasse mir einfach mehr Zeit, wenn es knifflig wird.

Ich verwende meist recht hochwertige Materialien, da sind Schusselfehler einfach unnötig.

5. Was macht in deinen Augen eine gute Nähmaschine aus? Was ist für dich wichtig? Welche Nähmaschine würdest du empfehlen?

Eine gute Nähmaschine braucht aus meiner Sicht nicht viel. Zierstiche etc. verwendet man meistens doch recht wenig. Sie sollte aber stabil sein und zuverlässig nähen. Eine Einfädelhilfe ist für mich sehr wichtig, wie auch der Oberstoff-Transport, den ich besonders an meinen Pfaff-Maschinen sehr schätze, aber auch andere Hersteller haben inzwischen ähnliche Systeme.

Außerdem ist mir wichtig, dass die Maschine beim Nähen fest auf dem Tisch steht und nicht zu sehr vibriert oder klappert.

Auch das unkomplizierte Einfädeln des Unterfadens ist für mich sehr wichtig.

Bei meiner ersten Maschine musste die Unterfadenspule zuerst in eine Metallkapsel gelegt werden, um diese dann von vorn in die Nähmaschine zu stecken, um dann den Faden durch das manuelle Bedienen des Handrads nach oben zu befördern. Das war doch sehr umständlich und zeitaufwendig und würde ich so nie wieder nutzen wollen.

Meine Zeit zum Nähen ist begrenzt, da bin ich um jeden Handgriff dankbar, der unkompliziert und schnell erfolgen kann.

6. Mit welchen Stoffen nähst du am liebsten und wozu nutzt du deine Nähmaschine am häufigsten?

Aktuell nähe ich häufig Krabbelpuschen aus Leder für meine Tochter und die Kinder im Freundeskreis, aus den kleinen Größen sind die Mäuse ja immer schnell rausgewachsen. Auch Kinderkleidung nähe ich sehr viel, auch wenn ich kein großer Jersey-Fan bin und dieses Material inzwischen mit meiner Overlock vernähe.

Ansonsten nähe ich aber auch gerne Taschen aus Kunstleder, Etuis und Mäppchen zum Verschenken und probiere sehr gerne verschiedene Materialien aus.

Zum Beispiel hat mir das Nähen von Reisepass-Hüllen aus Kork sehr viel Spaß gemacht, die man toll mit Plottmotiven verzieren kann oder bestickte iPad-Hüllen aus Filz.

7. Hast du noch weitere Zusatzmaschinen im Einsatz?

Ja, einen Plotter (Brother ScannCut300) und meine Overlock Janome Airthread 3000.

Brother ScanNCut CM300 Hobbyplotter mit Scanner

Vielen Dank, liebe Steffi, für diesen tollen Einblick hinter die Kulissen deines kleinen Nähbusiness. Mit deinen Pfaff Nähmaschinen hast du wirklich eine respektablen Park an Nähmaschinen am Start, der Schneiderherzen höher schlagen läßt. Wir wünschen dir ganz viel Spaß und hoffentlich noch viele tolle Nähprojekte und Schnittmuster.

You may also like

Leave a Comment

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.